Immobilien ABC

Hier finden Sie Erläuterungen zu den wichtigsten Begriffen rund um das Thema Immobilie.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Garconnaire
Garconniere ist ein aus dem französischen stammender Ausdruck für Junggesellenwohnung, speziell für Einpersonenhaushalte geeignete Kleinwohnung in zeitgemäßer Ausstattung.

Grundbuch
Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis, in dem z.B. das Eigentum an einem Grundstück (samt Immobilie), aber auch Wohnungseigentum, Pfandrecht oder Baurecht festgehalten werden.
Es wird von den Bezirksgerichten geführt und ist öffentlich einsehbar.

Grundfläche / Wohnfläche / Nutzfläche
Die Wohnfläche ist die gesamte Bodenfläche, welche die Wohnung oder das Eigentumshaus anzubieten hat, also die Grundfläche der Räumlichkeiten in Summe. Flächen außerhalb von Wohnung oder Haus, wie zB Keller oder Abstellraum, zählen nicht dazu.
Die Nutzfläche ist die Fläche, die entsprechend der Zweckbestimmung genutzt werden kann. Verkehrsflächen (z.B. Eingänge, Treppenräume, Aufzüge, Flure) und Funktionsflächen (z.B. Heizungsraum, Maschinenräume) zählen nicht dazu.

Grunderwerbsteuer
Die Grunderwerbsteuer (GrESt) ist eine Bundessteuer, die beim Erwerb von Liegenschaften bzw. Liegenschaftsteilen, Baurechten und Gebäuden auf fremden Boden fällig wird. Sie beträgt bei Erwerb durch nahe Angehörige 2%, sonst 3,5% des Wertes. Der Erwerbsvorgang ist dem örtlichen zuständigen Finanzamt für Gebühren und Verkehrssteuern innerhalb von einem Monat anzuzeigen. Schuldner dieser Steuer gegenüber dem Finanzamt sind alle Personen, die am Erwerbsvorgang beteiligt waren. Die Entrichtung der Grunderwerbssteuer wird mit der Unbedenklichkeitsbescheinigung (UB) bestätigt. Ohne diese Bescheinigung kann der Grunderwerb im Grundbuch nicht eingetragen werden.

Grunderwerbsteuer
Die Grunderwerbsteuer besteuert den entgeltlichen und unentgeltlichen Verkehr von inländischen Grundstücken. Steuerschuldner sind (zumindest theoretisch) sowohl der Übergeber als auch der Übernehmer.
Bemessungsgrundlage ist grundsätzlich der Wert der Gegenleistung (z.B. der Kaufpreis), mindestens jedoch der Grundstückswert (insbesondere bei Schenkungen im Familienverband). Ausnahmsweise ist zum Beispiel beim Erwerb von landwirtschaftlich genutzten Flächen der einfache Einheitswert maßgeblich.

Grundsteuer
Die Grundsteuer ist eine Sachsteuer auf inländischen Grundbesitz. Sie wird auf Grund bundesgesetzlicher Regelung von den Gemeinden eingehoben, denen der Ertrag dieser Steuer auch zur Gänze zukommt. Bemessungsgrundlage ist der von den Finanzämtern festgestellte Grundsteuermessbetrag; dieser wird aus dem Einheitswert des jeweiligen Grundbesitzes (wirtschaftliche Einheit) errechnet. Es wird zwischen Grundsteuer für land- und forstwirtschaftliches Vermögen und Grundsteuer für Grundvermögen unterschieden.

Grundwert
Der Grundwert oder Grundstückswert lehnt sich an den Verkehrswert an und ist die maßgebliche Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer bei allen unentgeltlichen Grundstücksübertragungen.

OVI
Sprengnetter